Thurgau

überbetriebliche Kurse

überbetriebliche Kurse

überbetriebliche Kurse

Die überbetrieblichen Kurse ergänzen die betriebliche Ausbildung und haben den Zweck, die Lernenden in die grundlegenden Fertigkeiten und Kenntnisse der vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) zugelassenen Ausbildungs- und Prüfungsbranchen einzuführen und sie auf die weitere Ausbildung im Lehrbetrieb vorzubereiten.

Die Lernenden sollen während der anschliessenden Tätigkeit im Lehrbetrieb die im Kurs erlernten Grundfertigkeiten möglichst selbständig üben, festigen und vertiefen.

Träger der Kurse ist die HGF. Diese bzw. die von ihr eingesetzten üK-Leiter übernehmen die Kursorganisation. Die üK-Leiter arbeiten bei der Planung der Kurse mit Berufsschulen und dem Amt für Berufsbildung zusammen.

Der Besuch der Kurse ist für alle Lernenden obligatorisch. Dieses Obligatorium ist im Bundesgesetz über die Berufsbildung verankert. Die Kurse dauern vier bis sechs Tage pro Lehrjahr.

Grundsätzlich werden die Kosten für die überbetrieblichen Kurse nach Abzug der Subventionen von Bund, Kanton und den Lehrbetrieben getragen. Den Lernenden dürfen keine zusätzlichen Kosten entstehen.